Sprungtuch e.V. Lübeck

Verein für sozialpädagogische Projekte

In vielen Bereichen und an vielen Orten aktiv: mit Engagement und Projekten

Leih mich! Das E-Lastenfahrrad

<<Hier zum Buchungsformular>>

Warum und wofür?


Das von der Lübecker Possehl-Stiftung finanzierte E- Lastenfahrrad steht für Aktivitäten rund um die Partizipation junger Menschen an und im Stadtgeschehen zur Verfügung.

Kostenfrei

Es kann für entsprechende Zwecke kostenfrei ausgeliehen werden – von Einzelpersonen, Multiplikator:innen und Organisationen aus Lübeck.

Das Lastenfahrrad soll dabei unterstützen, die zahlreichen Aktivitäten und das Engagement junger Menschen in der Stadt noch sichtbarer zu machen und über das Jugendforum der Partnerschaft für Demokratie Lübeck (Bundesprogramm Demokratie leben!) miteinander zu vernetzen.


Partezipation, Vernetzung, Engagement

Das Lastenfahrrad...

steht als Symbol für ein mobiles, aufsuchendes Konzept von Partizipation
kann das Engagement und die Anliegen junger Menschen in Lübeck über Vernetzung stärken
fördert themenbezogenes, aktionsbasiertes, zeitlich befristetes Engagement und Partizipationsmöglichkeiten junger Menschen
ist ein Element, um in Beteiligungsprozessen insbesondere auch junge Menschen zu erreichen, die sich bisher wenig engagieren oder demokratische Prozesse aktiv
  mitgestalten; denn dafür benötigt es aufsuchende, mobile und konzeptionell dynamische Formate
bietet einen haptischen Wiederkennungswert für das Thema Partizipation junger Menschen in Lübeck- unabhängig von einzelnen Personen, Organisationen und Projekten

Anbindung an das Jugendforum Lübeck
Ziel: Förderung von Mitbestimmung und Mitgestaltung junger Menschen in der Stadt

Organisatorisch und konzeptionell ist das Lastenfahrrad an das Lübecker Jugendforum der Partnerschaft für Demokratie (Bundesprogramm Demokratie Leben!) angebunden. Das Lastenfahrrad ist ein Teil der Infrastruktur des Jugendforums und ein haptisches Symbol für ein mobiles Beteiligungskonzept junger Menschen in Lübeck.

Das Lübecker Jugendforum im Rahmen der Partnerschaft für Demokratie hat sich in einer offenen Form zum Ziel gesetzt, Mitbestimmung und Mitgestaltung junger Menschen in der Stadt zu fördern. Dabei können sich junge Menschen über mobile Formate divers und themenorientiert im Stadtgeschehen beteiligen – statt ausschließlich in einer reinen Gremienstruktur.

Offen und weitgehend autonom

Insgesamt ist das Jugendforum offen und weitgehend autonom konzipiert, sodass junge Menschen sich hier auch nur einmalig beteiligen oder über einen längeren Zeitraum in der Gruppe wirken können. Es ist kein starres Gremium, hat aber gleichwohl auch feste Mitglieder, die Beteiligungsformate ermöglichen und logistisch organisieren.
So soll eine lebendige Community entstehen, die sich für Demokratie einsetzt und insb. Mitbestimmung ermöglicht.

Damit sich im Jugendforum gerade jene junge Menschen beteiligen, die über klassische Formate weniger erreicht werden, braucht es eine entsprechende Infrastruktur, die den Einbezug diverser Themen junger Menschen und ihre Mitbestimmung und Mitsprache auch aufsuchend und mobil ermöglicht.

Das E-Lastenfahrrad bietet hier diverse Optionen, um über offene, mobile Formate auch bisher unterrepräsentierte Personengruppen zu erreichen und diesbezüglich auch träger-und projektübergreifend zusammen zu wirken.

Organisatorische Anbindung an das Jugendforum

Durch die organisatorische Anbindung an das Jugendforum soll sichergestellt werden, dass Ergebnisse aus diversen Beteiligungsformaten junger Menschen ein breiteres Gehör im Stadtgeschehen finden – das Jugendforum transportiert diese im Sinne einer Sprachrohrfunktion z.B. auch in entsprechende Gremien in der Stadt.

Das Logo des Jugendforums ist entsprechend ein Megaphon, ein solches ist symbolisch auch an dem Fahrrad angebracht.

Für Vertreter:innen des Jugendforums sind zwei Sitze in dem Begleitausschuss der Partnerschaft für Demokratie reserviert, damit auch in dieser Runde die Perspektiven von Jugendlichen berücksichtigt werden.

Mehr Informationen zur Partnerschaft für Demokratie Lübeck:
https://www.demokratie-luebeck.de/home.


Wie?

Das Lastenfahrrad kann für Partizipationsaktivitäten junger Menschen genutzt werden und steht zu diesem Zweck kostenfrei zur Verfügung.
Es kann über ein kurzes Onlineformular angefragt werden:
<<Hier zum Buchungsformular>>


Beispielhafte Einsatzmöglichkeiten



Das Lastenfahrrad kann zum Beispiel:
von Jugendorganisationen aus Lübeck ausgeliehen werden, um bei Veranstaltungen Themen zu sammeln, die dann über das Jugendforum den Weg in den politischen Diskurs über entsprechende Gremien der Hansestadt Lübeck finden oder z.B. in Podcasts nachhaltig verarbeitet werden
in einzelnen Stadtteilen bei Veranstaltungen Anliegen junger Menschen sammeln
für die Organisation von Umfragen genutzt werden
Nachrichten transportieren, z.B. von jungen Menschen in entsprechende Gremien und zurück
sich an diversen Orten zu diversen Themen in der Stadt bewegen
an Schulen und Universitäten auftauchen
an stadtteilbezogenen Aktivitäten präsent sein
längerfristig an Orten stehen und als Briefkasten z.B. für Anliegen der Jugend fungieren
an Sport-, Kultur- und Freizeitveranstaltungen präsent sein
in städtischen Gremien mit Personen des Jugendforums Station machen und Post überbringen (z.B. Anliegen der Jugend in Ausschüsse der Stadt einbringen und für einen Rücktransport von Ergebnissen sorgen)

Das Lastenfahrrad kann nicht an politische Parteien verliehen werden

Es besteht kein Anspruch auf das Leihen des Lastenfahrrades.
Sprungtuch e.V. entscheidet im Rahmen des Vereins-Leitbildes und der entsprechenden Projekt-Konzeption über eingehende Anfragen.

Kontakt:

Julie Kever
Sprungtuch e.V.
Partnerschaft für Demokratie Lübeck
Koordinierungs- und Fachstelle

01578/6789319
demokratie-leben@sprungtuchev.de
www.demokratie-luebeck.de